Donnerstag, 06. Oktober 2022 Bibliothek
Vier jahreszeiten

Vier jahreszeiten 100'jähriger kalender Bauernregeln
Januar Februar März April Mai Juni
Juli August September Oktober November Dezember

Der august

Regeln, die den ganzen monat betreffen:

Wie der august war,
  Wird der künftige februar.

Macht der august uns heiß,
  Bringt der winter viel eis.

Wenn im august der nordwind weht,
  Das wetter lange schön besteht.

Der tau tut dem august so not,
  Wie jedermann das täglich brot.

Wenn's der august nicht kocht,
  Bratet's der september nimmer.

Was der august nicht kocht,
  Läßt der september ungebraten.

Wenn's im august stark tauen tut,
  Bleibt das wetter meistens gut.

Ist's in der ersten augustwoche heiß,
  So bleibt der winter lange heiß.

Blühen im august die frühlingsblumen,
  Bedeutet das einen gelinden winter.

Der tau tut dem august so not,
  Wie jedermann das täglich brot.

Entzieht er sich gen himmel,
  Herab kommt ein getümmel.

August muß hitze haben,
  Sonst wird des obstbaums segen begraben.

Wenn im august viele goldkäfer laufen,
  Braucht der wirt den wein nicht zu taufen.

Im august soll man den knoblauch
  Aus der erde nehmen.

Im august beim ersten regen,
  Pflegt die hitze sich zu legen.

Wettert es im august,
  Du nassen winter erwarten mußt.

Wie der august war,
  Wird der künftige februar.

Macht der august uns heiß,
  Bringt der winter viel eis.

Wenn im august der nordwind weht,
  Das wetter lange schön besteht.

Der tau tut dem august so not,
  Wie jedermann das täglich brot.

Wenn's der august nicht kocht,
  Bratet's der september nimmer.

Was der august nicht kocht,
  Läßt der september ungebraten.

Wenn's im august stark tauen tut,
  Bleibt das wetter meistens gut.

Ist's in der ersten augustwoche heiß,
  So bleibt der winter lange heiß.

Blühen im august die frühlingsblumen,
  Bedeutet das einen gelinden winter.

Der tau tut dem august so not,
  Wie jedermann das täglich brot.

Entzieht er sich gen himmel,
  Herab kommt ein getümmel.

August muß hitze haben,
  Sonst wird des obstbaums segen begraben.

Wenn im august viele goldkäfer laufen,
  Braucht der wirt den wein nicht zu taufen.

Im august soll man den knoblauch
  Aus der erde nehmen.

Im august beim ersten regen,
  Pflegt die hitze sich zu legen.

Wettert es im august,
  Du nassen winter erwarten mußt.

Stichtage

01. august

Zu Petri kettenfeier ziehen die störche fort.

05. august

Regen an maria schnee,
Tut den kornähren viel weh.

08. august

Je mehr dominikus schürt,
je ärger man im winter friert.

Hitze am st. dominikus,
ein strenger winter kommen muß.

10. august

St. laurentius mit heißem hauch,
Füllt dem winter faß und schlauch. Ist's petrus und laurentius heiß,
Bleibt der winter lange weiß. Regnet`s am laurenzi-tag,
Gibt es große mäuse plag. Ist's hell um den laurentiustag,
Viel frucht man sich versprechen mag.

St. lorenz kommt in finsterer nacht,
Ganz sicher uns mit sternenpracht.

Sollen trauben und obst sich mehren,
Müssen mit lorenz die gewitter aufhören.

Wenns am laurenzi und bartholomä  (24. august) schön ist,
So wird's auch im herbst so.

Wie lorenz und barhel (24. august) sind,
Wird der winter - rauh oder lind.

Laurenzi kommt in finsterer nacht
Ganz sicher mit sternschnuppenpracht.

Laurenzi gut, einen schönen herbst verheißen tut.

13. august

Wie das wetter an st. kassian,
So hält es mehrere tage an.

Wie das wetter an hippolyt,
So es mehrere tage geschieht.

15. august

Mariae himmelfahrt sonnenschein,
Bringt meistens uns viel guten wein.

16. august

Wenn st. rochus trübe schaut,
Kommt die raupe ins kraut.

Wenn's zu joachim regnet,
Dann folgt ein warmer winter.

24. august

Wie sich's wetter am barthaltag stellt ein,
So soll's den ganzen september sein. Der barthelmann,
Bringt dem hopfen die dolden an. Regen an st. bartholomä,
Tut den trauben weh. Bleiben die störche nach bartholomä,
Tut der nächste winter weh.

Wenn's an laurenzi (10. august) und bartholomä schön ist,
So wird's auch im herbst so.

Bleibt st. barthol im regen steh'n,
Ist ein guter herbst vorauszuseh'n.

Wie lorenz  (10. august) und barhel sind,
Wird der winter - rauh oder lind.

Bleiben störche und reiher noch nach bartholomä,
Kommt ein winter, der tut nicht weh.

28. august

Um die zeit des augustin,
Ziehn die warmen tag dahin.

31. august

St. raimund treibt die wetter aus.

Zurück zum seitenanfang



Copyright ©CLARUS Software  -/-  Copyright ©CLARUS Photographic  -/-  Jürg Zimmermann  &  Spuren im Netz
Letzte aktualisierung am Donnerstag, 12. Februar 2004